Der „Tag der Clubkultur“ zeigt auch in diesem Jahr wieder die facettenreiche Berliner Clubkultur. Mit dem Preis wird das Engagement und die kulturelle Bedeutung von 40 Clubs und Kollektiven ausgezeichnet. Wie stehen Sie zu einer Verstetigung dieses Preises und Tages?

Der „Tag der Clubkultur“ ist ein Hoffnungsschimmer in der Pandemie und wird von uns unterstützt. Einer Verstetigung stehen wir offen gegenüber, er darf aber echte Maßnahmen zur Unterstützung der Clubkultur nicht ersetzen. 

Wir stehen für den Erhalt und die Stärkung der Berliner Clubkultur. Die CDU fordert vom Senat seit Jahren die Einführung eines Clubkulturpreises, der die vielfältigen Ideen, Veranstaltungen und Konzepte der Clubkultur würdigt. Der Kinoprogrammpreis des Medienboards hat gerade auch in Zeiten der Corona Pandemie gezeigt, wie hilfreich und wirkungsvoll ein derartiger Preis für die geförderten Unternehmen sein kann. Einen „Tag der Clubkultur“, bei dem nicht jeder Club mitmachen darf und wo die Erfüllung politischer Kriterien Voraussetzung für die Teilnahme ist, lehnen wir ab. Außerdem wollen wir die internationale Vernetzung der Clubszene fördern und Initiativen unterstützen, die Berliner Clubkultur-Knowhow wie „happy locals“ in andere Städte exportieren. 

Der auf Initiative von Kultursenator Klaus Lederer im Pandemiejahr 2020 ins Leben gerufene Tag der Clubkultur ist eine wichtige Anerkennung fur die künstIerische Arbeit und Vielfalt der Berliner Clubkultur. Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld ermöglicht den Clubs, besondere Projekte umzusetzen, die ohne diesen Club-Preis nicht möglich waren. Um die Berliner Clubkultur zu stärken, wollen wir den Tag der Clubkultur und die dabei verbundene Preisverleihung verstetigen und jährlich stattfinden lassen.

Die Durchführung von themenspezifischen Tagen und Preisverleihungen sind bewährte Instrumente im Kulturmarketing. Soweit das Konzept die Erwartungen erfüllt, spricht nichts gegen die Fortsetzung der Imagepflege, wenn sie durch die Organisation potenzieller Preisempfänger getragen wird. Vor dem Hintergrund allgemeiner Belastungen und Konjunkturerwartungen steht die öffentliche Hand in der Beteiligung an den Kosten solcher Maßnahmen unter besonderem Rechtfertigungsdruck. Deshalb scheint es naheliegend, das private Sponsoring zu verstärken oder die Förderung aus anderen Quellen (z.B. der Lotto-Stiftung) zu erschließen. 

Der „Tag der Clubkultur“, der auch der Förderung von kleinen Clubs und Musikveranstaltungen dient, ist ein etabliertes Förderinstrument. Im Zuge der pandemiebedingten Einschränkungen in den Jahren 2020 und 2021 hat der „Tag der Clubkultur“ weitere Bedeutung gewonnen. Für die Berliner SPD ist klar, die Vorbildwirkung von Clubs mit guter Nachbarschaftspolitik sollte entsprechend gewürdigt werden.